p, h2, li {text-align:left!important;}

Unsere Region - Glarnerland

Im Kanton Glarus ziehen sich Gegensätze an. Zum Beispiel «Tradition und Innovation» oder «bodenständig und weltoffen». Das prägt den Charakter der Menschen, die hier leben – im Glarnerland sind Pioniere zu Hause. Das spiegelt sich in der Wirtschaft genauso wie in der Politik. Die Glarner haben aus 25 Gemeinden drei Einheitsgemeinden gebildet: Glarus, Glarus Nord und Glarus Süd, neu die flächenmässig grösste Gemeinde der Schweiz.

Der Kanton

Der Kanton Glarus mit den rund 40‘000 Einwohnern liegt im Herzen der Schweiz und ist nahe den Zentren. Mit dem Auto ist man vom Hauptort in 45 Minuten in Zürich und Chur. Mit dem Zug erreicht man Zürich und Chur, via Ziegelbrücke, in einer Stunde. Der öffentliche Verkehr ist gut ausgebaut und die Bahn-, Bus- und Postautolinien sind aufeinander abgestimmt. Die vielfältige und imposante Landschaft mit ihrer intakten Natur lädt ein zum Biken, Klettern, Wandern, Skifahren, Eislaufen und vielem anderen mehr.



Gemeinden

Am 7. Mai 2006 hat die Landsgemeinde die Gemeindestrukturreform beschlossen, die seit dem 1. Januar 2011 umgesetzt ist. Aus 25 Ortsgemeinden, 18 Schulgemeinden, 16 Fürsorgegemeinden und 9 Bürgergemeinden wurden 3 Einheitsgemeinden:

  • Zur Gemeinde Glarus gehören Glarus, die kleinste Kantonshauptstadt der Schweiz, und die Ortsteile Ennenda, Netstal und Riedern. Hier leben rund 13'000 Menschen.
  • Zur Gemeinde Glarus Nord gehören die Dörfer Bilten, Filzbach, Mollis, Mühlehorn, Näfels, Niederurnen, Oberurnen und Obstalden. Hier leben rund 17'000 Menschen.
  • Zur Gemeinde Glarus Süd, gehören die Dörfer Betschwanden, Braunwald, Elm, Engi, Haslen, Linthal, Luchsingen, Matt, Mitlödi, Rüti, Schwanden, Schwändi und Sool. Hier leben rund 10'000 Menschen.
 

 

Wohnen

Der Kanton Glarus gilt als attraktiver und preiswerter Wohnstandort. Neue wie ältere Ein- und Mehrfamilienhäuser oder Eigentumswohnungen stehen zum Verkauf. Bei uns können Sie Wohneigentum günstig erwerben; die Preise liegen vielerorts tiefer als in den Nachbarkantonen.


Glarnerland: Kurzportrait